top of page

Tina kommt nicht/ 2022/ made by/ die elektroschuhe



TINA KOMMT NICHT

ALS WÄRE DAS DER EIGENTLICHE NORMALZUSTAND

Tanzperformance


Ein Solo im Bett mit Radiowecker

Ein nichtbinärer Versuch... Hausmann Hausfrau oder doch was anderes

Wandel, Wandel

Ich wandele. Ich wandle mich

Wand. Ich stehe vor der Wand...

Die Ankunft bei sich selber: In der Hoffnung, dass man einen Ausweg hat. Das man immer, immer noch, ein anderer Mensch werden kann. Weil wenn man noch Zeit und Hoffnung hat, kann man sich in etwas anderes umwandeln. Man kann sich verändern, man kann alles ändern.


  • Tanz-Performance

  • performance/inszenierung/choreographie/bühne: Daniel Drabek

  • musik: Nitzsche&Hummel

  • coach: Fred Gehrig


MAIDEN TURN OF RACE

symphony no 1 “from the other side” for violin, electronics and hidden choir 
AV-Performance

live-music/composition: Sabine Bremer

performance: Ini Dill
video: Arne Nitzsche

Sabine Bremers musikalische Sprache wurde von den romantischen Klängen der klassischen Geigenliteratur, der Harmonik und den spielerischen Freiheiten des Jazz und zuletzt von den elektronischen Sounds ihrer Heimatstadt Berlin geprägt.

Als Komponistin und Violinistin geht sie neue Wege auf den Pfaden der Neo-Klassik. Ihre Kompositionen für Violine und Elektronik sind collageartige Verflechtungen mit manchmal perkussiven, gebrochenen Rhythmen und riskanten psychedelischen Improvisationen. Warme, durch live-Recording-Techniken und Effektprozessoren erzeugte Orchesterklänge korrelieren mit dem Sound zeitgenössischer Modularsynthesizer und Sequenzer.

In der AV Performance “maiden turn of race” möchte die Künstlerin mit der Performerin Ini Dill und dem Filmemacher Arne Nitzsche eine erste gemeinsame Arbeit vorstellen, die zugleich auch preview ihres Debut-Albums ist. Die spartenübergreifende Performance öffnet dem Publikum neue Blickwinkel in die Musizier- und Erzählmöglichkeiten des 21. Jahrhundert.


symphony no 1 “from the other side” for violin, electronics and hidden choir 
AV-Performance


  • live-music/composition: Sabine Bremer

  • performance7 kostüm: Ini Dill


  • video: Arne Nitzsche



DIE FUCKMENSHOW

Punkperformance

drei feministische Punksongs sind der Vorgeschmack zu unserem im Entstehen begriffenen Femina/Punk Musical “Tina kommt nicht“. Die Midlife-Crisis hat die drei Frauen fast schon erfasst, doch dann kommt der Durchbruch zum ersehnten Debütalbum mit einem Konzert beim größten Frauenband-Festival in Hamburg. Doch bei der letzten Probe ereilt sie ein unerwarteter Treuebruch. Tina kommt nicht. Schwanger! Die Schlagzeugerin und die Frontfrau stehen ohne Bassistin da. Auf die Schnelle werden die männlichen Partner der Frauen zu Frauen und müssen einspringen - natürlich nur unter dem Deckmantel des Weiblichen, denn immerhin geht es hier um ein Frauenband-Festival! Im Laufe des Stückes wird die Frage nach der sexuellen Zugehörigkeit der neuen Bandmitglieder zentral. Doch der immer wiederkehrende Verweis auf die abwesende schwangere Bassistin lässt die Frage nach der physischen Unterschiedlichkeit der Geschlechter dominant im Raum verweilen.


  • performance/musik: Sabine Bremer,Ini Dill, Daniel Drabek, Arne Nitzsche

  • idee: Sabine Bremer

  • kostüm/bühne: Ini Dill







TINA KOMMT NICHT/ englisch

AS IF THIS WOULD BE THE REAL NORMALITY

A Solo Dance Performance with a clock radio


A non-binary tryout… houseman, housewife or even something else

Changes, changes everywhere

I change, I am changing myself

In front of the wall, I arrive at myself

Hope that one has a way out. To be able, still to be able to change into another human being.

Because if you still have time and hope, you can transform yourself into something else.

One can change, one can change everything.


Tanz-Performance

  • performance/production/choreografie/stage: Daniel Drabek

  • musik: Nitzsche&Hummel

  • coach: Fred Gehrig

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.



MAIDEN TURN OF RACE

symphony no 1 “from the other side” for violin, electronics and hidden choir

AV performance

live-music / composition: Sabine Bremer performance: Ini Dill

video: Arne Nitzsche

Sabine Bremer's musical language was shaped by the romantic sounds of classical violin literature, the harmony and the playful freedom of jazz and, most recently, by the electronic sounds of her hometown Berlin.

As a composer and violinist she is breaking new ground on the paths of neo-classical music. Her compositions for violin and electronics are collagen-like interweaving with sometimes percussive, broken rhythms and risky psychedelic improvisations. Warm orchestral sounds generated by live recording techniques and effects processors correlate with the sound of contemporary modular synthesizers and sequencers.

In the AV performance “maiden turn of race” the artist wants to work with performer Ini Dill and filmmaker Arne Nitzsche. They present their first joint work which is also a preview of her debut album. The interdisciplinary performance opens up new perspectives for the audience into the possibilities of making music and narrating in the 21st century.


symphony no 1 “from the other side” for violin, electronics and hidden choir

AV-Performance

  • live-music/composition: Sabine Bremer

  • performance/ costume: Ini Dill

  • video: Arne Nitzsche

  • Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR




THE FUCKMEN SHOW

three feminist punk songs are the foretaste of our nascent feminist / punk musical “Tina won't come”. The midlife crisis almost gripped the three women but then finally there comes the breakthrough to their longed-for debut album with a concert at the largest women's band festival in Hamburg. But at the last rehearsal an unexpected breach of loyalty overtakes her. Tina is not coming. Pregnant! The drummer and the front woman are without a bassist. The male partners of the women quickly become women and have to step in - of course only under the guise of the feminine, because after all, this is about a women’s music festival. In the course of the piece, the question of the sexual affiliation of the new band members becomes central. But the recurring reference to the absent pregnant bassist lets the question of the physical difference between the sexes linger dominantly in the room.


  • performance/music: Sabine Bremer,Ini Dill, Daniel Drabek, Arne Nitzsche

  • idea: Sabine Bremer

  • costume/stage: Ini Dill


KRITIK








Comments


bottom of page